RA Teipel: Erfolg vor VG Köln bei Zwei-Prüfer-Prinzip

31.07.2014

Rechtsanwalt Teipel gewinnt Prüfungsanfechtung gegen die Sporthochschule Köln Im Prüfungsrecht wegen Nichtbeachtung des Zwei-Prüfer-Prinzips

Sieht die Prüfungsordnung die Durchführung einer Prüfung im Rahmen eines sog. Antwort-Wahl-Verfahrens („Multiple-Choice-Prüfung“) vor und bestimmt sie zugleich die gemeinsame Erstellung der Prüfung durch zwei Prüfer, kann dies nicht durch nachträgliche Überprüfung der Klausur durch den Zweitprüfer geheilt werden. Dem liegt eine Entscheidung Verwaltungsgerichtes Köln (VG Köln) vom 31.7.2014 (Az. 6 K 3175/13) zugrunde.

Im Rahmen des Verfahrens wandte sich ein von Rechtsanwalt Teipel vertretender Student gegen eine endgültig nicht bestandene Multiple-Choice-Prüfung. Die geltende Prüfungsordnung sah die Durchführung der betroffenen Prüfung in Gestalt des Antwort-Wahl-Verfahrens vor, bei dem die Aufgaben von zwei Prüfern gemeinsam zu erstellen waren. Dazu gehörten laut Prüfungsordnung die gemeinsame Auswahl des Prüfungsstoffes, die gemeinsame Erarbeitung der Fragen sowie die Gewichtung der einzelnen Fragen. Im Rahmen von Multiple-Choice-Prüfungen wird die Bewertung typischerweise auf den Zeitpunkt der Erstellung der Prüfung vorgezogen. Die nachträgliche Durchsicht beschränkt sich nur auf die Feststellung, ob der Prüfling eine richtige Antwort ausgewählt hat. Die der Anfechtung zugrundeliegende Prüfung hielt diesen vorgegebenen Rahmen jedoch nicht ein. Die Klausur wurde arbeitsteilig erstellt, wobei jeder Prüfer für seinen Prüfungsteil selbst verantwortlich war. Das hieraus resultierende Gesamtergebnis wurde sodann einem Prüfer zur Kontrolle vorgelegt. Aufgrund eines solchen Vorgehens ist nach Ansicht des VG Köln das in der Prüfungsordnung vorgeschriebene Zwei-Prüfer-Prinzip nicht gewahrt.

Der damit festgestellte Verfahrensfehler konnte auch nicht geheilt werden, da eine nachträgliche Kontrolle durch einen Zweitprüfer, aufgrund des Vorverlegens der Prüfungsbewertung nur, wie das VG Köln nochmals ausdrücklich hervorhob, vor der Klausur möglich ist. Dies war jedoch nicht erfolgt.

Diesen Artikel empfehlen/twittern


+++ Wir stellen vor: Das Studierendenmagazin "Studiparcours". Studiparcours wurde von einigen Allgemeinen Studierendenausschüssen aus Nordrhein-Westfalen, dem LAT (Landesastentreffen NRW) und dem DIBiR - Deutsches Institut für Bildungsrecht e.V. entwickelt. Studiparcours greift die wichtigsten und immer wiederkehrenden studierendenrelevanten Rechtsthemen aus der täglichen Beratungspraxis auf. 

Prüfungsrecht: Wie ich wirksam im Krankheitsfall zurücktrete

Hochschulrecht: Vom Bachelor zum Master - So klappt es mit dem begehrten Master-Studienplatz. 

Arbeitsrecht: Der Nebenjob - Urlaubsanspruch, Kündigungsfristen, Lohnfortzahlungen und mehr. 

Mietrecht: Mietrecht bei Wohngemeinschaften - Das sollte beachtet werden. 

Prüfungsrecht: Plagiate vermeiden - Richtig zitieren in Abschlussarbeiten und bei Dissertationen. 

Unterhaltsrecht: Lebensunterhalt im Studium. 

 

Kontakt

Teipel & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

Rechtsanwälte | Partnerschaftsgesellschaft mbB

| Köln | Frankfurt a.M. |

| Hamburg | München |

0700 | 4 44 44 762

0700 | 4 44 44 764


+++ Das neue Studierendenmagazin "Studiparcours": Mit Inhalten zum Prüfungsrecht, zur Studienplatzklage, zum Masterstudium, zum Mietrecht, zum Arbeitsrecht und vielen mehr.


Aktuelles

Rechtsanwalt-Pruefungsrecht.de

Alle Informationen zum Hochschul- und Prüfungsrecht. Für Prüflinge, Allgemeine Studierendenausschüsse und private Hochschulen.

Social Media

Besuchen Sie uns auch auf:

 

Kontakt

Teipel & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

Rechtsanwälte | Partnerschaftsgesellschaft mbB

| Köln | Frankfurt a.M. |

| Hamburg | München |

0700 | 4 44 44 762

0700 | 4 44 44 764

 
 
 

Unsere Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind bekannt aus Erwähnungen in:

 
 
WDR
LTO