kosten

Die Kosten einer Prüfungsanfechtung

Geld ist ein wichtiges Thema, daher sollen die Kosten an dieser Stelle auch nicht verschwiegen, sondern ganz offen dargestellt werden.

Die Mandate einer Prüfungsanfechtung sind äußerst anspruchsvolle, schwierige Verfahren, die nur von ganz wenigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten seriös zum Erfolg geführt werden können. Es benötigt eine jahrelange Beschäftigung und Erfahrung mit diesem ganz speziellen Rechtsgebiet – zu vielfältig sind die gesetzlichen Regelungen, zu umfangreich die – mitunter nicht veröffentlichten – verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen.

Die Gesamtkosten einer Prüfungsanfechtung setzen sich grundsätzlich aus zwei Komponenten zusammen:


  1. Den Gerichts- bzw. Verfahrenskosten (in der Regel bis ca. 500,00 EUR).


  1. Dem Anwaltshonorar.


Das sog. Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) sieht dabei vor, dass das Anwaltshonorar sich grundsätzlich an dem sog. Streitwert orientiert. Dies stellt im Grunde genommen jedoch nichts Anderes dar als einen gesetzliche Mindestlohn für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, da dieser betrag in den gerichtlichen Verfahren gar nicht unterschritten werden darf.

Grundsätzlich gilt: Je spezialisierter die Rechtsanwältin oder der Rechtsanwalt, desto unabhängiger arbeitet diese(r) von diesen gesetzlichen Grundwertungen. Im Regelfall treffen Experten ihres Fachgebietes sog. Vergütungsvereinbarungen, beispielsweise in Gestalt eines Stundensatzes oder eines Pauschalhonorars.


Wir bearbeiten unsere Mandate ausschließlich auf Grundlage eines Stundensatzes oder einer Pauschalhonorarvereinbarung. 


Honorarvereinbarung auf Grundlage eines Stundensatzes:

Bei einer Vereinbarung eines Stundensatzes gelten folgende Stundensätze, bei denen zugleich ein Mindesthonorar von zehn Stunden vereinbart wird. Die Abrechnung erfolgt hierbei ab der ersten Minute anhand einer elektronischen Zeiterfassung minutengenau.


  • Außergerichtlichen Verfahren und verwaltungsgerichtliche Verfahren erster Instanz: 500,00 EUR (zzgl. USt.).

  • Erstmalige Mandatierung im Rahmen eines Berufungszulassungs- oder Berufungsverfahrens: 650,00 EUR (zzgl. USt.).

  • Erstmalige Mandatierung im Rahmen eines Revisionsnichtzulassungsbeschwerde- bzw. Revisionsverfahrens vor dem Bundesverwaltungsgericht: 800,00 EUR (zzgl. USt.).

  • Erstmalige Mandatierung in Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht: 1.000,00 EUR (zzgl. USt.).

Bei fortlaufender Mandatierung über mehrere Instanzen gilt immer der Stundensatz fort, welcher für die entsprechende Instanz bei Mandatsbeginn zu Grunde gelegt wurde.


Honorarvereinbarung auf Grundlage eines Pauschalbertrages:

Eine Pauschalhonorarvereinbarung weist den großen und unbestreitbaren Vorteil auf, dass eine Kostensicherheit und Kostentransparenz für beide Seiten besteht.

Die konkrete Höhe des Pauschalhonorars erfolgt immer einzelfallbezogen und individuell. Trotz der großen Vorteile eines Pauschalhonorars ist der zu prognostizierende Umfang nur in wenigen Fällen hinreichend verlässlich abzuschätzen. Wir bieten unseren Mandantinnen und Mandanten eine modulare Gestaltung an: Die vorstehenden Angaben sind Richtwerte. Ein umfangreiches Verfahren kann daher den Abschluss eines Pauschalhonorars zu höheren Konditionen erforderlich werden lassen.

  • Ein Pauschalhonorar ausschließlich für das außergerichtliche Verfahren (vorteilhaft, wenn der Sachverhalt Anlass dafür gibt, dass bereits im außergerichlichen Verfahren gewonnen oder ein Vergleich erzielt werden könnte). In der Regel liegt ein solches Pauschalhonorar bei rd. 7.500,00 EUR bis 9.000,00 EUR (zzgl. USt.). Sofern beispielsweise im Rahmen einer Prüfungsanfechtung gegen mehrere Prüfungsversuche vorgegangen werden kann, erhöht sich das Honorar entsprechend. 
  • Ein Pauschalhonorar für das gerichtliche Verfahren, jedoch ohne mündlichen Verhandlungstermin (Vorteilhaft, wenn auf die Durchführung einer mündlichen Verhandlung verzichtet werden kann oder wenn während des laufenden gerichtlichen Verfahrens, aber noch vor Durchführung der mündlichen Verhandlung eine Einigung erzielt werden kann). 
  • Ein Pauschalhonorar für das gerichtliche Verfahren einschließlich der (etwaigen) Wahrnehmung des mündlichen Verhandlungstermins.
  • Ein Pauschalhonorar für das außergerichtliche und gerichtliche Verfahren, jedoch ohne mündlichen Verhandlungstermin (Vorteile s.o.). Als Richtwert kann hier ein Betrag von etwa 12.500,00 EUR (zzgl. USt.) herangezogen werden.
  • Ein Pauschalhonorar für das außergerichtliche und das gerichtliche Verfahren einschließlich der Wahrnehmung des mündlichen Verhandlungstermins.
  • Pauschalhonorare für die außergordentlich schwierigen Rechtsmittelverfahren (Berufungszulassung/Berufung sowie Revisionsnichtzulassungsbeschwerde/Revision) werden ausschließlich einzelfallbezoegen vereinbart und beginnen üblicherweise bei 15.000,00 EUR (zzgl. USt.).

Diesen Artikel empfehlen/twittern


+++ Wir stellen vor: Das Studierendenmagazin "Studiparcours". Studiparcours wurde von einigen Allgemeinen Studierendenausschüssen aus Nordrhein-Westfalen, dem LAT (Landesastentreffen NRW) und dem DIBiR - Deutsches Institut für Bildungsrecht e.V. entwickelt. Studiparcours greift die wichtigsten und immer wiederkehrenden studierendenrelevanten Rechtsthemen aus der täglichen Beratungspraxis auf. 

Prüfungsrecht: Wie ich wirksam im Krankheitsfall zurücktrete

Hochschulrecht: Vom Bachelor zum Master - So klappt es mit dem begehrten Master-Studienplatz. 

Arbeitsrecht: Der Nebenjob - Urlaubsanspruch, Kündigungsfristen, Lohnfortzahlungen und mehr. 

Mietrecht: Mietrecht bei Wohngemeinschaften - Das sollte beachtet werden. 

Prüfungsrecht: Plagiate vermeiden - Richtig zitieren in Abschlussarbeiten und bei Dissertationen. 

Unterhaltsrecht: Lebensunterhalt im Studium. 

 

Kontakt

Teipel & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

Rechtsanwälte | Partnerschaftsgesellschaft mbB

| Köln | Frankfurt a.M. |

| Hamburg | München |

0700 | 4 44 44 762

0700 | 4 44 44 764


+++ Das neue Studierendenmagazin "Studiparcours": Mit Inhalten zum Prüfungsrecht, zur Studienplatzklage, zum Masterstudium, zum Mietrecht, zum Arbeitsrecht und vielen mehr.


Aktuelles

Rechtsanwalt-Pruefungsrecht.de

Alle Informationen zum Hochschul- und Prüfungsrecht. Für Prüflinge, Allgemeine Studierendenausschüsse und private Hochschulen.

Social Media

Besuchen Sie uns auch auf:

 

Kontakt

Teipel & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

Rechtsanwälte | Partnerschaftsgesellschaft mbB

| Köln | Frankfurt a.M. |

| Hamburg | München |

0700 | 4 44 44 762

0700 | 4 44 44 764

 
 
 

Unsere Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind bekannt aus Erwähnungen in:

 
 
WDR
FAZ
Zeit Campus
LTO